Unternehmensberatung

Die wechselnden Verhältnisse in der Marktsituation erfordern von Unternehmen ständige Innovationen und langfristiges Anpassungsvermögen. Unter der Unternehmensberatung wird ein breites Spektrum von Dienstleistungen hauptsächlich zur Strategie,- Organisations,- Personal,- sowie IT,- und Human- Ressource - Beratung verstanden, wobei Wirtschaftsberatung keine offizielle Berufsbenennung darstellt. Unternehmensberatung kann als ein nützliches wirtschaftliches Instrument aufgefasst werden, welches einem Unternehmen zu dem niedrigsten Aufwand und Erreichen eines hohen Niveaus von seinen Dienstleistungen und Erzeugnissen verhelfen soll.

Die ersten Unternehmensberatungen sind in den USA infolge der Etablierung vom Management als akademisches Fach entstanden. In der Fachsprache ist der Anglizismus Consulting für die Beratung gebräuchlich. Die Unternehmensberatung in Deutschland ist ein relativ junger Geschäftsbereich.

Unternehmensberatung muss sich ständig nach den sich zeitlich und inhaltlich verändernden Aufgaben zugunsten des wirtschaftlichen Erfolges neu orientieren.
Zu den wichtigsten Aufgaben eines Unternehmensberaters gehören Analyse von strategischen und operativen Rahmenbedingungen eines Projektes, Erarbeitung zielorientierter Strategien und Maßnahmen und deren Koordination. Die wichtigen Prinzipien der Unternehmensberatung sind Unabhängigkeit des Unternehmerberaters, seine nachgewiesene Fachkompetenz, Vertraulichkeit sowie Objektivität.

Die Tätigkeit als Unternehmerberater wird in Deutschland keinem Berufsschutz untergeordnet und kann von den Vertretern aus beinahe allen Branchen mit einem entsprechenden Kenntnisnachweis ausgeübt werden. Ein Berater kann theoretisch für die Folgen seiner Tätigkeit haften, soweit nachweisbar falsche Handlungen zu Schäden geführt hatten.

Der Verlauf einer Unternehmensberatung wird im Wesentlichen von einer Situationsanalyse, einer anschließenden Zielformulierung, einer entsprechenden Konzeptentwicklung sowie einem Maßnahmenmonitoring geprägt. Die Einbeziehung eines externen Unternehmensberaters in die Planungen sollte frühzeitig stattfinden, um mögliche Fehltritte zu vermeiden. Bei spezifischen Situationen kann ein Berater zur Ausarbeitung neuer Strategien, Erschließung von neuen Märkten und Vertriebswegen, Unternehmensfinanzierung und - Nachfolge, Existenzgründung sowie für verschiedene spezielle Projekte hineinintegriert werden.

In Deutschland lässt sich eine steigende Anerkennung von den Unternehmensberatungen feststellen. Im Bereich der Großindustrie sind die Unternehmensberatungen gut etabliert, während bei den mittelständischen Unternehmen fangen sie langsam an, sich durchzusetzen.